Bioresonanz und Biokybernetik...

...bedeuten, dass Sie hier eine Direktregulation "a la Bioresonanz-Gerät" mittels zweier Handkontaktoren, die direkt an das Lichtwellenkabel des Interfaces DEX eingestöpselt sind, vornehmen können.
Zur Erinnerung: Bei reiner Bioresonanz wird der Organismus mit körpereigenen Informationen, die bedarfsweise gespiegelt, gesplittet, verstärkt oder abgeschwächt werden, behandelt. Wenn zur Bioresonanz externe Informationen (z. B. feinstoffliche Schwingungen, Farben, Frequenzen [z. B. Musik]) hinzukommen, wird diese "erweiterte Bioresonanz" Biokybernetik genannt.

Es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

A: Das Eingangssignal wird von Handelektrode 1 eingelesen, dann identisch (= "in Phase") und gegebenenfalls verstärkt oder abgeschwächt über Handelektrode 2 ausgegeben.

Ai: Das Eingangssignal wird von Handelektrode 1 eingelesen, dann um 180° gedreht (= "invertiert") und gegebenenfalls verstärkt oder abgeschwächt über Handelektrode 2 ausgegeben.

BpA: Das Eingangssignal wird von Handelektrode 1 eingelesen, dann identisch (= "in Phase") mit einem automatischen Bandpass (zwischen 0 Hertz und 610.000 Hertz, Bandpass-Fenster = ca. 1% der Frequenz) und gegebenenfalls verstärkt oder abgeschwächt über Handelektrode 2 ausgegeben.

BpAi: Das Eingangssignal wird von Handelektrode 1 eingelesen, dann um 180° gedreht (= "invertiert") mit einem automatischen Bandpass (zwischen 0 Hertz und 610.000 Hertz, Bandpass-Fenster = ca. 1% der Frequenz) und gegebenenfalls verstärkt oder abgeschwächt über Handelektrode 2 ausgegeben.

Verstärkungen/Abschwächungen:
Auto: Das Programm generiert aus dem Einlesevorgang automatisch die richtige Verstärkung bzw. Abschwächung. Dabei werden bedarfsweise automatisch Hoch- und/oder Tiefpässe genutzt.
0,01 - 0,1: Abschwächungen sollten besonders bei A und BpA benutzt werden.
1, 10, 100, 1000, 10000: Verstärkungen sollten besonders zusammen mit Ai und BpAi benutzt werden.

Statt der Ausgangshandelektrode können auch Punktelektroden zur Applikation auf einen Akupunkturpunkt verwendet werden.

Achtung: Anders als bei der "physikalischen Biokybernetik" können hier keine Falschbehandlungen erfolgen (z. B. A, 10.000fach verstärkt).

Neu sind Erweiterungen im Biokybernetik-Modus, die Ihren PC nun zu endgültig einem High-End Bioresonanzgerät erheben.

Jede Veränderung im Display kann sofort mit Ihrem sensitiven Messverfahren nachgemessen werden – selbstverständlich auch ohne das Risiko einer Anbehandlung, die weitere Messergebnisse verfälschen könnte.

Einiger programmiertechnischer Anstrengungen bedurfte die Nachstellung der H/D-Separation, da sie "rein physikalisch" nicht möglich ist. Hierbei wird das Eingangssignal in "harmonische" und "disharmonische" Anteile gesplittet.
Sie können hier also die Trennung in harmonische und disharmonische Bestandteile des Eingangssignals durchführen und in Abhängigkeit vom gewählten Verstärkungs- und Übertragungsfaktor in vorbestimmten Relationen zurückgeben.

Beispiel: Wenn Sie H/D 1:5 und Verstärkung 10 wählen, bedeutet das, dass die harmonischen Anteile 10fach verstärkt in Phase, die disharmonischen Anteile 50fach verstärkt invertiert zurückgegeben werden. Bei der Übertragung können Sie nur A und BpA nutzen. Die Invertierungen der disharmonischen Anteile werden dennoch ordnungsgemäß übertragen.

Der Verstärkungsfaktor Im Auto-Modus (empfehlenswert!) passt sich die benötigte Verstärkungsleistung im Einlese- UND im Ausgabemodus - orientiert an den Gegebenheiten - zehntelsekündlich an.

Farbautomatik: Sie können hier die Ausgabe eines bestimmten Farbspektrums mit verarbeiten. Auch wenn Sie hinterher in der Ausgabe INVERS wählen, wird die Farbausgabe immer IN PHASE zugefügt. - Farbschattierung und Farbdichte werden automatisch gewählt. Bei einer falsch gewählten Farbe (= keine Resonanz), wird die Farbdichte auf NULL gesetzt. In diesem Modus werden bedarfsweise automatisch Hoch- und/oder Tiefpässe genutzt.

Farbbalance-Automatik: Kann nur benutzt werden, wenn keine Einzelfarbe gewählt ist. Die Automatik selektiert in dem von Ihnen vorgewählten Teilspektrum statische oder fließende Informationen idealer Farbbreite (sequentielle Programmierung). Ausgabe immer IN PHASE. Bei falsch gewähltem Spektrum wird auch hier die Farbdichte auf NULL gesetzt. Auch in diesem Bereich werden bedarfsweise automatisch Hoch- und/oder Tiefpässe genutzt.

Farb-Bedeutungen:
GG-BG = Gelbgrün - Blaugrün
HG-IN = Hellgelb - Indigo
MA-LG = Magenta - Lindgrün
OC-TÜ = Ocker - Türkis
OR-BL = Orange - Blau
RO-OL = Rosa - Olive
RT-BL = Rot - Blau
SC-GB = Scharlachrot - Grünblau.

 

Funktion wo eingebaut
Virtuelles Gerät Implementation
CodeCoder Gold-Edition ja
CodeCoder Version 12.5 ja
CodeCoder Silber-Edition ja, eingeschränkt
CodeCreator PLUS Orgon-Edition nein

 

Zurück