Niederfrequenz-Scanner

Der NF-Scanner emuliert eine Frequenzausgabe (die "Idee" einer Frequenzausgabenach radionischen Gesichtspunkten). Er ist somit eng verwandt mit dem Bereich "Frequenz zum Interface" und dennoch völlig anders konstruiert.

Sobald Sie dieses Feature anwählen, erscheinen zwei Fenster. Sobald Sie irgend eine Anwahl tätigen, wird die Ausgabe ans Interface gestartet. Es können beliebige ganzzahlige Frequenzen zwischen 1 und 30.000 Hertz von Koryphäen wie Rife, Beck, Ludwig oder Clark verwendet werden. Geeignete Frequenzlisten finden unsere Kunden auch im redaktionellen Teil unseres Kunden-Zentrums.

Vorher sollten Sie den Ausgabeleiter (LWL) mit dem Testgerät o. ä. verbinden.

Die im NF-Scanner ermittelte ideale Frequenz kann noch zusätzlich "gewobbelt" werden (= auf- und abschwingen um die eingestellte Frequenz herum [bei 27.093 Hertz bedeuten 3% Wobbeln ca. 813 Hertz; die Ausgabe schwingt also ständig zwischen 26.280 und 27.906 Hertz]; entsprechend einer sog. "Frequenz-Schaukel") mit zusätzlichen Frequenzen moduliert werden: Wenn Sie zunächst die Frequenz, dann das Wobbeln gewählt haben, können Sie hier noch die Modulationstiefe einstellen. Neu ist die Möglichkeit einer frei wählbaren Modulation bis 999,9 Hz.

 

Funktion wo eingebaut
Virtuelles Gerät Implementation
Ab CodeCoder Gold-Edition 2017 ja, erweitert
CodeCoder Gold-Edition ja
CodeCoder Version 12.5 ja
CodeCoder Silber-Edition ja, eingeschränkt
CodeCreator PLUS Orgon-Edition nein

 

Zurück