CodeCoder: Text in Code konvertieren...

...bedeutet dieses: Geben Sie das zu kodierende Wort ein und wählen Sie den Modus, in dem kodiert werden soll. Achtung! Die Bezeichnungen "Nosode", "Degenerationsnosode" oder "Akutmittel" erinnern zwar an Begriffe aus der Homöopathie, wurden aber im Laufe der Zeit immer weniger deckungsgleich.

Heute werden zur Verdeutlichung statt dessen die Begriffe "Regulationsmangel", "Degenerationszustand" und "Regulation" verwendet. – Wenn Sie z. B. innerhalb des "Code-Testers" eine schwere Störung finden, die in der Kategorie "Regulationsmittel" kodiert ist, so bedeutet das außerdem nicht zwingend, dass Sie mit diesem Code etwa diese Störung ausbalancieren können, sondern nur, dass Sie mit diesem Code die empirisch höchste Wahrscheinlichkeit haben, die Störung des IDF (Inneres Datenfeld) festzustellen.

Dennoch: Prinzipiell gilt auch hier das, was im gesamten Bereich der Resonanzverfahren postuliert wird: Eine im Wege der lehrmedizinischen Diagnostik als passend gefundene Information kann versuchsweise auch zu ausgleichszwecken herangezogen werden.

Hier finden Sie die einzelnen Kodiermöglichkeiten:

  1. Regulationsmangel
  2. Degenerationszustand
  3. Regulation, Homöopathisierung
  4. Specimen-Ist-Zustand, Organ-Soll-Zustand
  5. Wunschbegriff, Affirmation
  6. Ursachen-Forschung
  7. Extrem-Potenzen
  8. Extern-Input
Sie können alle Sprachen, die auf lateinischer Schrift basieren, ohne Sonderzeichen zum Kodieren verwenden.

Deutsche und dänische Sonderzeichen können jedoch benutzt werden (beispielsweise Æ, Ø, Ö, ß, ä).

Mit diesen vielfältigen Möglichkeiten haben Sie als Therapeut ein mächtiges Werkzeug für mehr Klarheit in Ihren Kasuistiken. Über die Grundzüge bzw. die Anfänge des Text-in-Code-Modus können Sie hier lesen.

Der "Datenimport" (Schalter auf der Text-in-Code-Eingabemaske) kann nur dann erfolgen, wenn Sie zusätzlich zum CodeCoder z. B. den Radiopath. benutzen.

Im Ergebnisfenster finden Sie nach Abschluss der Berechnungen den Hauptcode (= Normal-Code, NC), den Focus-Code (bewirkt Verschärfung des Zielspektrums bei schmalerer Basis), den Mirror-Code (Spiegelung der Zahlenfolge, nicht zu verwechseln mit Invertierung, bewirkt bisweilen bessere Regulation als NC) und zwei Komplementär-Codes (die manchmal z. B. tageszeitlich höhere Effekte ermöglichen).

 

Funktion wo eingebaut
Virtuelles Gerät Implementation
CodeCoder Gold-Edition ja
CodeCoder Version 12.5 ja
CodeCoder Silber-Edition ja, eingeschränkt (ohne Extern-Input)
CodeCreator PLUS Orgon-Edition ja, eingeschränkt (ohne Extern-Input)

 

Zurück